Sonntag, Dezember 06, 2015

Weihnachtsbaumverkauf in Berlin-Mitte


Ungespritzte Nordmanntannen von der Insel Rügen (vom Gut Kartzitz) gibt es nebst Glühwein, Rotwild- (Hirsch/Reh) und Schwarzwild-bratwurst (Wildschwein) und Lagerfeuer gibt es in der Invalidenstraße 5 in Berlin Mitte (Ecke Ackerstraße). Die Wurst schmeckt super, und einer der Bäume steht schon bei uns zuhause. Super nette Jungs die das ganze betreiben. Und wir wollen den Tannebaum schon bei Amazon bestellen...und Wild (von Rügen)  für den Weinachstbraten verkaufen Sie auch noch.

Nach Einbruch der Dunkelheit ist es am schönsten, und die Wurst ist der Hammer.

Weihnachtsbaumverkauf
Invalidenstraße 5 (Ecke Ackerstraße).
Berlin Mitte
Kontakt per Tel.: 0174-1833949



Mittwoch, November 18, 2015

Property Investments in Berlin under 100.000 Euro, why and how.



Get my explanation that my clients typically pay for.
It is hard to find properties below 100.000 Euro nowadays,
especially when they should have those features:
1.) vacant
2.) lift/elevator
3.) central heating
4.) refurbished or new
and above all
5.) location, location, location.
Why those features are important, and the benefits of buying either a non attractive 'ugly' flat or a small one, I will explain in this video.
Why tenant turnover should matter for every investor and why student housing is so attractive.
I have a couple of offers in the range of 75.000-100.000 Euro for you in this video.
And I show you a brand new development close to the biggest university of Berlin, that offers yields of 4% and more, while the total costs (including side costs) is round about 75.000 Euro / 80.000 US$ / 511047 Chinese Yuan (as of Nov. 2015).
If you like what you see and would like to get invested in German real estate,
please contact us under www.berlininvestment.com

Make sure to read the FAQs on my site berlininvestment.com if you want to get into details,
and subscribe to this blog to get more hands-on advice, offers and the info that make the difference.

Freitag, September 11, 2015

Tittytainment vs. Tittycation (Tittyeducation)

Tittytainment or education, we have the choice. The term tittytainment first coined by H.-P. Martin in the book Global Trap: Globalization and Assault on Prosperity and Democracy, is misleading as it's not only absurd entertainment, but consumption of cigarettes and alcohol.

Another question is if young and strong men will actually stay calm and watch television in their poor asylum housing, while all they see is the prospering life around them (or in television).

At least this scenario is questionable. Education for refugees (and all other that want or need it) is the only way we can go now. Even if it's tittyeducation or tittycation, how I call it, it's worth trying, as long as it helps.

http://www.amazon.com/The-Global-Trap-Globalization-Prosperity/dp/1856495302


Dienstag, Juni 02, 2015

Bezahlbare Mieten im Neubau sind von privaten Bauherrn nicht zu leisten


Neubau in Berlin-Mitte

Abgesehen davon, dass keiner genau definiert was "bezahlbar" ist, sind die von der Presse immer wieder geforderten "bezahlbaren Mieten" mit uns privaten Bauherrn leider nicht zu realisieren.
Die Rechnung ist ganz einfach:
  • Grundstückspreis
  • plus Kaufnebenkosten
  • plus Baukosten
  • plus Risikomarge (sollte bei min. 15%, liegen sonst finanziert keine Bank).
Dieser Gesamtbetrag sollte durch 20 geteilt die Jahresmiete ergeben, die in Bezug auf Lage, Größe und Ausstattung der Wohnung realistisch ist. Die Bandbreite der s.g. Faktoren liegt hier bei Neubauten zwischen 17,5-fach der Jahreskaltmiete bis weit über 22.
20-22-fach ist aus Investorensicht aktuell das "Normale", das entspricht dann einer Verzinsung, die ein privater Geldgeber gerade noch akzeptiert.

Diese Zahl durch 12 geteilt ergibt die Monatskaltmiete, durch die Quadratmeter der Wohnung geteilt ergibt sich die Nettokaltmiete pro Quadratmeter pro Monat.

Wenn man jetzt bedenkt, dass es kein Grundstück in Berlin unter 500€ für die Nettowohnfläche kaum ein Grundstück gibt, und die Baukosten durch absurden, staatlichen Regulierungswahn (z.B. ökonomisch wie bauphysikalisch unsinnige Dämmung) immer teurer wird (aktuell kalkulieren wir ca. 1850€ pro Netto Geschossfläche (NGF)) dann sieht man schnell, dass kein privater Bauherr Kaltmieten um die 8,50 €/qm realisieren kann.

Im übrigen liegt die Warmmiete dann trotzdem bei 10€ pro Quadratmeter.
Sind das die "bezahlbaren Mieten"? Wohl kaum.

Dieser Rechnung stimmen im übrigen auch die Vorstände der senatseigenen Berliner Wohnungsbaugesellschaften zu.

Wir kommen also nicht umhin, das wir heftige Subventionen einführen, auch wenn das viele verschreckt.

Noch wichtiger ist aber, zumindest aus meiner Sicht, dass die Nachverdichtung von senatseigenen Grundstücken forciert wird. Hier schlagen wir mehrere Fliegen mit einer Klappe:

1. die Grundstückskosten tendieren gegen Null (das Grundstück ist schon im Eigentum).
2. es kann meist sehr schnell eine Baugenehmigung erwirkt werden.
3. die wichtige Nahverkehrsinfrastruktur ist bereits vorhanden.
4. Freizeiteinrichtungen sind vorhanden oder müssen ausgebaut, aber nicht gänzlich neu geschaffen werden.

Die Idee auf der grünen Wiese zu bauen, so wie jetzt in Pankow in der Elisabeth-Aue mit ca. 2.000 Wohneinheiten ist zu langwierig, denn alleine bis Baurecht geschaffen werden kann vergehen Jahre.

Der Autor ist Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer der AMLT Gruppe.
Die AMLT Gruppe investiert in Wohnungsbestand und erstellt als Bauträger Neubauwohnung in Berlin und neuerdings auch in Leipzig.

Bei Fragen erreichen interessierte Journalisten mich über mein Berliner Büro unter 030-48492820.