Donnerstag, Oktober 30, 2003

Ein Haus aus Cola-Dosen

Hallo Allerseits,

gestern abend habe ich Michael Hönes, den Erfinder des Hauses aus (Cola)-Dosen getroffen und mit Ihm über die Finanzierung eines Dosen-Dorfs für Waisenkinder in Lesotho gesprochen.

Problem:
Öffentliche Gelder gibt es nur in Abhänigkeit von privaten Geldern,
ergo müssen Spenden eingeworben werden.

Konzept:
Ich habe ein Konzept vorgeschlagen, welches die Spende zum Investment macht. Das Versprechen einer Rendite soll dem Spender/Investor zeigen das hier echte Hilfe zur Selbsthilfe geboten wird, und sich das Konzept nach der
Anschubfinanzierung durch die Investoren selbst trägt.
Ausserdem soll dem Empfänger der Gelder die Möglichkeit geben werden, Stolz auf seine Sache zu sein und nicht nur blosser Empfänger von Almosen/Spenden. Das Renditeversprechen einzuhalten soll Motivation und Eigenverantwortung sowie das Selbstbewußtsein des Empfäängers stärken.

Alternative:
Wer keine Rendite von Waisenkinder will kann die Rendite auch als Spende sofort oder später abtreten.

Frage an Euch:
Was haltet Ihr von dem Konzept "Investition statt Spende, Hilfe ohne Almosen".

Findet Ihr es besser oder überzeugender als reine Spenden ?
Schreckt es Euch ab, lässt es Euch aufhorchen.
Würdet Ihr Euch eher beteiligen?
Was ist mit den Leuten aus Eurem Umfeld (Eltern, Arbeitgeber) würden die sich eher, eher nicht beteiligen.

Bin über jede Antwort dankbar, auch über gänzlich neue Ansätze

Mittwoch, Oktober 29, 2003

A Better Way to Search
Japanese researchers have found a simple solution for improving
online searches for audio and video content searching.

http://www.uptilt.com/ct.html?rtr=on&s=5fo,3yn1,4rw,efqu,9t7w,ega3,l8i0

Sonntag, Oktober 26, 2003

Produkte können oft mehr..

..als Verkäufer oder die Websites des hersteller preisgeben.

Heute habe ich meinen neuen Laserfax, einen HP LaserJet 3330 MFP ausgepackt und installiert,
und siehe da, ich kann alle Funktionen ohne Netzwerk von zwei Computern in Anspruch nehmen.
Des Rätsels Lösung, der Drucker hat einen Paralle- und einen USB-Anschluss.

(funktioniert nicht bei MAC Rechnern, da diese keine Parallelkabelverbindung unterstützen)

WiFi funktioniert und lässt Umsätze..

.. in Schlotzky Filialen explodieren.

Wer lieber in deutsch liesst:
http://www.intern.de/news/4912.html

Welchen Schlüpfer hat Sie wohl bestellt ?

Victoria Secret zahlt $ 50.000 weil man die eigenen Datenschutzerklärung nicht eingehalten hat. Das Kundennamen samt Adressen und Bestellinfos wie Körbchengröße der Öffentlichkeit preisgegeben wurden interessiert offenbar die Firma mit den engelsgleichen Unterwäschmodells recht wenig. Wie leicht man es in Amerika zum Thema Datenschutz nimmt zeigt dieser Fall recht deutlich. $ 50.000 Dollar ich lach mich tot...

SafeSearch Filtering für Google.de entfernt

Google hat offenbar die SafeSearch Filtering auf seiner Deutschen Webseite (www.google.de) eingestellt.

Der Filter erlaubt u.a. das Filtern von "explizitem" Text und/oder Bildern um Kinder vor ungewünschten Inhalten zu schützen.


http://www.google.de/preferences?hl=en
http://www.google.de/preferences?hl=de (ohne SafeSearch Filtering)

Eine kleine Anekdote dazu am Rande:
Bei meinem Besuch des Googelplex, so nennen Googelianer Ihr Bürogebäude in Mountainview Californien hat sich folgendes zugetragen:

Im Eingangsbereich der Google Zentrale wirft ein Beamer permanent Suchanfragen aus aller Welt an die Wand. Schimpfwörter oder Suchanfragen mit kompromitierendem Inhalt werden offenbar ausgefiltert. Witzigerweise tauchten immer mal wieder deutsche Wörter auf die offenbar nicht gefiltert wurden wie z.B. "Blasen" oder "schlucken".

Ich vermute stark, das es einfach zu aufwendig ist permanent Listen mit "schlechten" deutschen Wörtern zu erstellen, und man offenbar im Deutschen nicht so explizit flucht. Den amerikanische Schimpfwörter sind recht eindeutig, zumindest die die ich kenne ;-)

Gehören Sie auch zu den die Lizenz und Software Vereinbarungen einfach akzeptieren

vielleicht entgeht Ihnen da was..
Zumindest Leute die einen neuen Dell Laoptop kaufen ergeht es unglaublich.
(verlinkter Text ist in Englisch)

Montag, Oktober 20, 2003

People I recently met

Today I met Raffaele Castelli and Sophie Rosentreter, Raffaele has a really cool website programmed in flash, sad he forgot to name the artists of the soundfiles he plays in the background (turn on your speaker's). Thanks to Batin, a director I know back from the days in Heidelberg, who currently works one a new musikvideo, I could met these smart people.